Schon registriert?
Registrieren

Passwort vergessen??

Usernamen vergessen?

Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 68
  1. #1
    Bully-Welpe Avatar von Reiken
    Registriert seit
    06.09.2012
    Beiträge
    63

    Zweiten (Not-) Bully dazuholen`?

    Hallo,

    da ich nicht weiß in welches Forum das passt, schreibe ich einfach mal hier.

    Ich überlege seit ner Weile schon, einen zweiten Bully zu holen,und zwar aus dem Tierheim.
    Allerdings bin ich von dauernder Unsicherheit geplagt, weil ich nicht sicher bin, ob ich Jolle damit einen Gefallen tue und sie davon profitiert oder ob es ihr schadet, weil sie nicht mehr die einzige Geige spielt.

    Das Problem ist nämlich, dass sie zum einen sehr dominant und eifersüchtig ist und prinzipiell kein Interesse am Spielen mit anderen Hunden hat.
    Draußen ist es so, dass sie die anderen entweder ignoriert oder sich beschnuppern lässt und dann entweder geht oder den anderen anfaucht.
    In der Wohnung war es bei den wenigen Hunden, die zu Besuch kamen so, dass sie sehr das Revier verteidigt hat und mehr oder weniger auf die anderen losgegangen ist... man hat auf jeden Fall deutlich gemerkt, dass sie das nicht so witzig fand.

    Es gab in den 3 Jahren, in denen ich sie habe, lediglich 3 oder 4 Hunde (alles Rüden und alles Molosser (OEB, Continental Bulldog, Cane Corso) ), mit den sie wirklich gespielt hat, wobei alle nur beim ersten Treffen interessant waren und beim zweiten ignoriert wurden.

    Gibt es bei so einem Charakter überhaupt eine Chance, dass sie einen Zweiten akzeptieren wird geschweige denn zum Freund macht?
    Es gibt konkret gerade eine Bullydame, die 3 Jahre älter ist als Jolle, die aber laut Pflegestelle auch eher revierverteidigend ist...von der Sportlichkeit würden die beiden super zusammenpassen, aber kann das gut gehen wenn beide eher dominant sind?

    Wie ist Eure Erfahrung?
    Ordnet sich einer von beiden irgendwann automatisch unter?

    Würdet ihr, wenn überhaupt, zu einen gleichaltrigen raten oder eher ein Welpe wegen Welpenschutz etc.?

    Danke für Eure Hilfe !

    0 Nicht möglich! Nicht möglich!

  2. #2
    ben2.0
    Gast
    ich würde dir, ganz ehrlich und von herzen gut gemeint, davon abraten einen zweiten zu holen. wie du weißt gibt es an eurer beziehung und bindung,ebenso an der betreuung, noch reichlich zu arbeiten, das wird mit einem zweithund nicht nur doppelt so schwer,es multipliziert sich.zumal sie dir zusätzlich offen signalisiert lieber einzelhund sein zu wollen.

    0 Nicht möglich! Nicht möglich!

  3. #3
    Bully-Medicus honoris causa
    Registriert seit
    20.10.2012
    Beiträge
    6.953
    Schwierige Frage. Du kennst deinen Hund ja nun am Besten - und das klingt eher nach Einzelhund. Außerdem mag sie offensichtlich Rüden lieber, folglich würde ich schon mal von einer weiteren Hündin absehen. Und was den Rest angeht, da schaut man in der Regel immer zuerst bei einem gegenseitigen Besuch ob und wie sich die Hunde untereinander verstehen. Anders würde ich das an deiner Stelle nicht machen. Übrigens: den "Welpenschutz" kannst du gleich vergessen. Bis der Welpe in seinem neuen Zuhaus einzieht, ists damit schon sehr lange vorbei.

    0 Nicht möglich! Nicht möglich!

  4. #4
    Bully-Welpe Avatar von Reiken
    Registriert seit
    06.09.2012
    Beiträge
    63
    Ben: Naja, das klingt jetzt aber sehr negativ... unsere Bindung ist ziemlich gut, und zu arbeiten gibt es eigentlich nur am "bellen beim klingeln" ... es ist nur die Betreuung, die Probleme bereitet, aber hier gibt es auch schon Fortschritte.

    0 Nicht möglich! Nicht möglich!

  5. #5
    Bully-Welpe Avatar von Reiken
    Registriert seit
    06.09.2012
    Beiträge
    63
    Zum Thema Besuch ist es natürlich schwierig, wenn ich aus dem Tierheim einen holen würde... ist ja auch etwas doof mal "3 Wochen zu testen" um ihn/sie dann zurückzubringen...

    Ich schätze ehrlich gesagt auch, dass Jolle es einfach nicht gewohnt ist mit anderen Hunden zu spielen, weil wir so viele nicht im Bekanntenkreis haben. Meine Hoffnung ist, dass sich die beiden aneinander gewöhnen, wenn sie sehen, dass sie jetzt eben zusammen wohnen.

    Echt schwierig ...

    0 Nicht möglich! Nicht möglich!

  6. #6
    ben2.0
    Gast
    fortschritte sind noch keine lösungen und das war nicht negativ sondern ehrlich. ich denke du würdest ihr ,deinem hund (die sich allein offensichtlich wohler fühlt) und einem neuen hund (falls es nicht klappt ist sowas für einen nothund schlimm) zur zeit keinen gefallen tun. du hattest im anderen thema auch andere probleme geschildert (futter zb). warum sollte an dir also das "dafür" raten wenn man der meinung ist, dass mehr dagegen spricht.

    0 Nicht möglich! Nicht möglich!

  7. #7
    nik
    nik ist offline
    Bully-Welpe
    Registriert seit
    28.08.2013
    Ort
    Lüneburg
    Beiträge
    108
    Wenn ich mir das so durchlese würd ich's an deiner Stelle definitiv nicht machen.

    0 Nicht möglich! Nicht möglich!

  8. #8
    Bully-Welpe Avatar von Reiken
    Registriert seit
    06.09.2012
    Beiträge
    63
    Ben: Es ist ja auch gut, dass Du ehrlich bist, nur klang es so, als gäbe es nur Probleme an denen ich noch arbeiten muss... Das Futterproblem hängt ja mit der Betreuung zusammen und wie ich schon sagte, gibt es hier Fortschritte.. Jolle kriegt jetzt ausschließlich Pferd, was sie scheinbar lieber mag als Rind bzw verschiedene Varianten und meine Eltern haben auch verstanden, wie der Hase läuft... seit Wochen gibt es kein Futterproblem mehr.

    Ich weiß nicht, ob sie sich allein wohler fühlt... sie kennt es ja nicht anders, aber ist das nicht bei jedem Hund so am Anfang, also dass er es seltsam findet, plötzlich nicht mehr allein zu sein?

    Mir muss ja keiner dazu raten, wenn er anderer Meinung ist, aber wir können ja das pro und contra diskutieren :-)

    0 Nicht möglich! Nicht möglich!

  9. #9
    Bully-Medicus honoris causa
    Registriert seit
    20.10.2012
    Beiträge
    6.953
    Also - ein NOThund ist ja nicht aus lauter Spaß an der Wortschöpfung ein NOThund, sondern eher im wahrsten Sinne des Wortes 'aus seiner NOT heraus'. Und da liegt der Hase im Pfeffer. Ich denke, dass leider häufig die Aufnahme eines Nothundes unterschätzt wird. Ideale Voraussetzungen wären für mein subjektives Empfinden: ganztägige menschliche Betreuung, ein ruhiges Umfeld, viel Erfahrung im Umgang und Erziehung von Hunden, eine Engelsgeduld, ein paar Kenntnisse über gesundheitliche Probleme und vor allen Dingen viel Ruhe zur Eingewöhnung für den Neuankömmling. Hättest du nun einen ruhigen, ausgeglichenen und in sich selbst ruhenden Hund (das gibts, z. B. bei Schlatze), dann könnte man bedenkenlos über die Anschaffung eines zweiten Hundes nachdenken. Vorausgesetzt es sind alle anderen Fragen geregelt - "wer nimmt die Hunde bei Krankheit in Pflege, kann ich das finanziell stemmen?" usw..

    Wir wollen dir ja nichts schlechtreden, es geht alleine darum dich auf mögliche Eventualitäten hinzuweisen, denn du müsstest ZWEI Hunden GLEICHZEITIG gerecht werden! Denke einfach nochmal in Ruhe darüber nach.

    0 Nicht möglich! Nicht möglich!

  10. #10
    ben2.0
    Gast
    welches pro? sorry,ich sehe keins und das nicht weil ich dich ärgern will.

    1. die betreuung macht fortschritte,ist aber immer noch nicht optimal
    2. du bist vollzeit berufstätig oder möchtest es sein
    3. es gibt an eurer bindung/erziehung noch zu arbeiten
    4. sagst du selber du bist noch nicht so hundeerziehungserfahren
    5. reagiert sie aggressiv auf andere hunde oder zumindest unwillig
    6. nothunde sind toll,aber oft nicht umsonst nothunde. entweder haben sie gesundheitliche probleme-die viel geld kosten können- oder aber erzieherische defizite, die konsequente ZIELGERICHTETE erziehung benötigen. es gibt auch welche die recht unproblematisch sind,aber die muss man finden und da muss es zwischen den beiden auch funktionieren, wenn es nicht klappt ist das erneute abgegebenwerden eine katastrophe!
    7. ein welpe,junghund, braucht in den ersten monaten extrem viel betreuung und auch konsequenz.dazu kommt,dass ein welpe aus seriöser zucht 1500,- und mehr euros kostet.
    8. man sollte keine neuen,möglichen, probleme anschaffen wenn nicht alle anderen schon gelöst sind denke ich.

    das pro: wenn alles optimal laufen würde,woran berechtigte zweifel herrschen dürften, wäre ein nothund vermittelt.
    aber macht es sinn all diese risiken rigoros außer acht zu lassen? ich finds schön,dass du über einen nothund nachdenkst,, aber denk drüber nach obs nicht zu einem späteren zeitpunkt passender wäre

    0 Nicht möglich! Nicht möglich!

Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Besucher gelangten auf diese Seite bei der Suche nach:

notbully

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •