Vorsicht bei Hitze!

Hunde sind in aller Regel eher für Kälte, denn für Hitze gebaut. Sie können nicht schwitzen wie ein Mensch. Der Wärmeaustausch läuft zu einem großen Teil über die Atemwege. Bulldogs können das aufgrund ihres massigen Körperbaus und ihrer züchterisch oft geschädigten Atemwege noch einmal besonders schlecht. Zudem sind extreme Show-Bulldogs meist von Atmung und Herz her eh belastet und anfällig. Falsches Verhalten bei Hitze gibt ihnen dann nicht selten den Rest.

Dabei kommen gesund gezüchtete Bulldogs mit Hitze erstaunlich gut zurecht. Das zeigt sich auch daran, dass Bulldog weltweit vorkommen, auch in den heißen Zonen aller Kontinente, wie z.B.im WM-Land Süd Afrika.

In der Regel wissen die Hunde selbst sehr gut, was richtig ist (Welpen und halbstarke Junghunde einmal ausgenommen). Viele Bulldogs lieben es sogar, sich in der prallen Hitze regelrecht braten zu lassen und ziehen sich dann schlagartig zum Kühlen in eine dunkle Ecke zurück. Man sollte den Bulldog selbst entscheiden lassen, wo er wie lange liegen will oder wann er spielen möchte. Aber das geht ja nicht immer. Hier ein paar Hinweise:

Bei großer Hitze beachten:

Keine Belastungen aufdrücken

Immer Wasser zum Trinken anbieten. Auch zum Pfoten kühlen oder Plantschen ist es hilfreich und ein feuchter Bauch kühlt den Bulldog ebenfalls gut ab. Das will aber jeder anders.

Am besten tagsüber in der Wohnung lassen bzw. an einem schattigen Platz im Garten.

max. kleine Spaziergänge, wenn dann in der Morgenfrühe vor 8 Uhr
Keine langen Autofahrten
Wenn unbedingt nötig nur mit Klimaanlage und an einer Stelle im Auto ohne direkte Sonneneinstrahlung und immer Wasser zum Trinken bereit halten.
Nie im parkenden Auto lassen, auch nicht kurz.

Was tun bei Überhitzung:

1.) möglichst an eine ruhige, kühle Stelle zurückziehen
2.) Ruhe, Ruhe, Ruhe - nur keine Panik, Hektik, Gekreische etc.
3.) Wasser anbieten, ev. Lippen befeuchten und mit feuchten Tüchern kühlen - ohne Hektik
4.) keine abrupten Kühlungen wie etwa mit einem Eimer Wasser übergießen - Herzschlag!
5.) geduldig abwarten, Ruhe, Ruhe, Ruhe...
6.) Fehler nicht wiederholen!
Allerdings:


Sollte die Zunge blau anlaufen
oder/und schweres Hecheln in Atemnot übergehen (z.B. kurzes gestocktes Atmen)
oder starke Unruhe länger anhalten,

>>> unbedingt SCHNELL den TIERARZT hinzuziehen!
Akute Lebensgefahr!



Zu Atemnot (Dyspnoe):
"Im Gegenteil dazu ist die Atmung bei einer Dyspnoe stark angestrengt und der Hund nimmt dabei eine ungewöhnliche Körperhaltung ein (z. B. steht die ganze Zeit, streckt den Kopf nach vorne oder nach oben). Die Zungenfarbe kann von blass-rosa, bis in schlimmen Fällen, blau varieren. Häufig entstehen dabei laute Atemgeräusche, wie Pfeiffen, Stöhnen oder ein feuchtes Röcheln. Atemnot ist ein absoluter Notfall."
aus: http://www.kirasoftware.com/Die_Atmu...de_Dyspnoe.php

p.s. Für Extrembulldogs /Show-Bulldogs: vorsorglich immer nasse Handtücher bereit haben, spezielle Kühl-Unterlagen verwenden, in Ruhe lassen!

Quelle: http://english-bulldog.info/