Petition gegen Handel mit Hunden auf den Weg gebracht

Die Initative Petwatch hat eine Petition zum Verbot des Handels mit Hunden dem Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Horst Seehofer, überbracht.

Leider ist der Handel mit Hundewelpen seit der Öffnung der Grenzen in Europa eine weit verbreitete Praxis geworden. Besonders im Internet werden Welpen von Händlern im großen Stil vermarktet. Diese Welpen werden meist in Hundefabriken Osteuropas unter keineswegs artgerechten Umständen "produziert". In der Regel zu früh der Mutter weggenommen, werden diese kleinen Hunde, nicht selten krank und verwahrlost, dann unter unwürdigen Bedingungen nach Deutschland verbracht.
Es ist zu befürchten, dass zu Weihnachten der Handel mit Welpen einen neuen Höhepunkt erleben wird.

Unser Nachbarland Österreich hat daher bereits den Handel mit Hunden im Internet seit 01.01.2008 verboten und auch der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe in Deutschland hat sich selbst zum Verzicht auf den Handel mit Hunden verpflichtet. Für den Tierschutz wäre es aber dringend notwendig, umfassend und ohne Ausnahme den Handel mit Hunden auch in Deutschland zu verbieten.

Deshalb wird die deutsche Bundesregierung aufgefordert, ein Gesetz zum Verbot des Handels mit Hunden auf den Weg zu bringen.

http://www.petwatch.at/index.php?opt...forms&formid=2

Petwatch bittet alle Hunde- und Tierfreunde, Tierschutzinitiativen und Veterinäre eine entsprechende Initiative der Bundesregierung zu einzufordern und zu unterstützen. Gerne kann die Petition unter Quellenangabe übernommen und weiter veröffentlicht werden.

Vielen Dank!

Chris Jung
Initiative Petwatch