Schon registriert?
Registrieren

Passwort vergessen??

Usernamen vergessen?

Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Bullyboard-Holiker Avatar von Sabrina
    Registriert seit
    02.03.2008
    Ort
    Dorsten
    Beiträge
    3.033

    Hundehändler sollte um 200.000 Euro erleichtert werden

    Prozess wegen Erpressung
    Hundehändler sollte um 200.000 Euro erleichtert werden
    Von Michael Klein am 25. Februar 2010 15:23 Uhr
    DORSTEN Zur falschen Zeit am falschen Ort sei der Angeklagte gewesen. Und deshalb sprach das Dorstener Schöffengericht gestern einen 42-jährigen Physiotherapeuten von dem Vorwurf frei, einen Hundehändler aus Altendorf-Ulfkotte um 200 000 Euro zu erpressen versucht zu haben.
    Als der Hundehändler im Oktober 2007 eine ominöse Email erhielt, dachte er noch einen Scherz. Im stümperhaften Italo-Deutsch erklärte ihm darin ein vermeintlicher kalabrischer Auftragskiller namens „Luigi di Caprese“, ein Frankfurter Geschäftsmann habe ihm 8000 Euro dafür geboten, den Altendorfer umzubringen.

    Und teilte ihm mit, er würde gegen Zahlung einer sechsstelligen Summe davon Abstand nehmen. Wenn das Geld nicht käme, würde der Hundehändler Weihnachten nicht mehr erleben.

    Polizei eingeschaltet

    „Als dann die zweite Mail kam, hat mich meine Familie dazu gedrängt, die Polizei einzuschalten“, sagte der 36-jährige Altendorfer als Zeuge aus. In dieser Nachricht gab „Luigi“ die Übergabemodalitäten bekannt: Einen schwarzen Aktenkoffer mit dem Geld solle er am 18. Dezember in einem Streumittelbehälter auf Gleis 9 des Essener Hauptbahnhofs deponieren.

    Gesagt, getan. Nur, dass an dem betreffenden Tage statt des Geldes ein GPS-Empfänger in den Koffer gelegt wurde und das Bahnhofsgelände von Zivilpolizisten überwacht wurde. Ins Visier der Beamten geriet der damals in Dorsten lebende Physiotherapeut deshalb, weil er sich über eine Stunde lang auf den Bahnsteigen aufgehalten hatte. Beim Verlassen des Bahnhofs überwältigten ihn die Beamten, obwohl sich der Dorstener gar nicht um den Koffer gekümmert hatte.

    Fotos vom Umbau

    Warum er sich so lange am Ort des Geschehens aufhielt, erklärte der Angeklagte damit, dass er begeisterter Hobby-Fotograf sei und vor dem damaligen Umbau des Hauptbahnhofes noch nach geeigneten Stellen für gute Fotomotive suchen wollte. „Außerdem habe ich die Zugpläne studiert, weil ich mich mit Umzugsgedanken beschäftigt habe und herausfinden wollte, wie ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln am schnellsten zu meiner Praxis in Datteln und zu meiner damaligen Lebensgefährtin nach Essen komme“, erklärte der Mann.

    Ihr wisst bestimmt um wen es sich da handelt??? Aus meiner stadt
    Also meinetwegen brauchte er nicht mehr weihnachten überlegen, sry aber meine Meinung

    0 Nicht möglich! Nicht möglich!
    •Und wenn du auch die Kraft hast, einen Berg zu versetzen, so brauchst
    du noch einen Verstand, der so groß und so ruhig ist wie ein Ozean.

  2. #2
    Administrator Avatar von Tina77
    Registriert seit
    01.03.2008
    Ort
    Pfinztal
    Beiträge
    11.908

    Re: Hundehändler sollte um 200.000 Euro erleichtert werden

    Schade, dass Luigi nicht einfach seinen Job gemacht hat Sorry, meine Meinung
    Das so einer auch noch Hilfe von der Polizei bekommt und damit meine Steuergelder verschwendet, finde ich unter aller Sau!

    0 Nicht möglich! Nicht möglich!
    LG, Tina mit Nero und Mia

  3. #3
    die Perle Avatar von Miss Ellie
    Registriert seit
    02.03.2008
    Ort
    Rathmannsdorf
    Beiträge
    3.187

    Re: Hundehändler sollte um 200.000 Euro erleichtert werden

    du bringst es auf den punkt tina!

    0 Nicht möglich! Nicht möglich!
    Nur weil die Klugen immer nachgeben, regieren die Dummen die Welt.

Besucher gelangten auf diese Seite bei der Suche nach:

Bis jetzt kam noch kein Besucher von einer Suchmaschine auf diese Seite!

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •