Schon registriert?
Registrieren

Passwort vergessen??

Usernamen vergessen?

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14
  1. #11
    Bully-Medicus honoris causa
    Registriert seit
    20.10.2012
    Beiträge
    6.291
    Zitat Zitat von Papercut Beitrag anzeigen
    Was sind das eigentlich für Papiere? Deutsche? Schweizer? Amerikanische?
    Ursprünglich USA

    0 Nicht möglich! Nicht möglich!

  2. #12
    Bully-Neuling Avatar von Daria
    Registriert seit
    12.12.2016
    Ort
    Wassenberg
    Beiträge
    19
    Nabend zusammen....

    Die Leute von denen wir Paula holen sind Bekannte...
    Die Elterntiere kennen wir eine ganze Weile. Mir ist klar das gewisse Risiken bei wirklich guten Züchtern minimiert werden können. Unser Anspruch war es einen nicht für uns willentlich produzierten Hund zu uns zu nehmen. Bei der Familie sind wir uns ziemlich sicher.
    Wenn sich Probleme ergeben müssen wir sie halt so gut es geht lösen.
    Es gibt genügend Kritikpunkte die man an Rassestandarts und die Vereinen anlegen kann ( Schwarzbuch Hund). Da will ich mich gar nicht weiter zu äußern.
    Auch mein erster Hund war aus einem Ups-Wurf. Und er hat mich lange treu und gesund begleitet.
    Wenn ich das Gefühl hätte das Geld gemacht werden soll würde ich dort auch keinen Hund mitnehmen.

    Ich hab übrigens auch nen Deckunfall. Zuchtrüde gesellt sich zu Wachhund. Auch nicht gerade optimal. Mit den Risiken muss ich jetzt leben.. und die Maus. Aber schönreden braucht man das nicht.
    Tue ich nicht.... Aber ich freue mich sehr darauf mein Leben wieder mit einem Hund teilen zu können. Welpen kaufen ist heutzutage ein Desaster! Entweder ich kaufe ein Tier von einem Züchter und schlucke die Kröte diese Vereine und deren Schönheitsideale zu unterstützen, sowie Gewinnorientierte WelpenZucht. Oder ich kaufe privat nach bestem Wissen und Gewissen und muss mir Verantwortungslosigkeit und Förderung der welpenProduktion gefallen lassen... politisch korrekt ist wohl nur noch der erwachsene Hund aus dem Tierheim.
    Mein urspünglicher Thread war darauf bezogen das ich durchaus eine gewisse Ablehnung von OEB aus vielen Zeilen hier im Forum gelesen habe. Offenbar gilt das nicht nur für die Abweichung von Rassestandarts.
    Schade das die Diskussion so sehr vom Ausgangspunkt abgewichen ist und sich der Themenschwerpunkt völlig verlagert hat. Auch schade das es nicht ein Statement zu dem Link oder den Veränderungen bei den Hundeschauen in GB gab.
    Nichts für ungut ich freue mich auf Paula.

    0 Nicht möglich! Nicht möglich!

  3. #13
    Bully-Rüpel Avatar von Papercut
    Registriert seit
    24.01.2016
    Beiträge
    562
    Hier wird doch niemand abgelehnt,.. ich hab nur einen halben Nicht-EB (Rotti x OEB) und kann mich nicht erinnern, dass mir hier schonmal gesagt wurde, dass die Kröte nicht willkommen ist. Aber man muss halt irgendwo auch eine klare Linie ziehen was den Bereich von "kann man noch erträglich finden wenn man perspektivisch über die Rasse nachdenkt" verlässt und dann zu sehr in Richtung von "na hui, jetzt wirds aber kreativ in der Genetik/Form/Benennung/etc." läuft.

    Unkontrollierte "Nachzucht" gehört zu Letzterem.

    Schau, der Mensch von dem ich meine Kröte habe der züchtet doch selber OEB. Der hat da seine Linie, deswegen auch den Zuchtrüden. Und dann gibts da noch die Rottidame, den Wachhund. Das ist die Mutti von meiner. Ich kanns nicht mit Bestimmtheit sagen, aber ich hab so das Gefühl, dass wenn das mit dem Decken andersrum gelaufen wäre (Wachhund geht auf Zuchthündin), dann wären die vermutlich doch garnicht erst geboren worden. So aber war das ja ne relativ klare Kiste - die Große trägt aus, das werden bullyhafte Gebrauchshunde mit gewissen Wacheigenschaften und paar Bullywerten. Er verdient sich bissl was dazu und fertig isses. Dass die neuen Besitzer nen klaren Kopf, Platz und bissl Know-How mitbringen müssen wurde von vorneherein gefordert. So werden Mischlinge schon immer erzeugt. Muss man nicht toll finden, wirds aber vermutlich immer weiter so geben. (Ich persönlich mag natürlich den Gedanken, dass mein Mischling von jemandem kommt der sich wenigstens mit paar Grundlagen beschäftigt hat und dass eine grundlegende Versorgung von Mutter und Rüde durch das begründete Interesse des Besitzers diese gesund zu halten gesichert ist. Vielleicht rede ich mir das auch schön. Vermutlich ist das so. Aber hey - mein TA hat gesagt, dass ich den schönsten Mischlings-Pass habe den er seit langem gesehen hat. So sauber versiegelte Impfaufkleber hat so mancher Rassehund nicht. Da hat er kurz aufgehört zu lächeln. Weiss man auch gleich Bescheid.)

    Die Frage ist - warum sollte man ein ähnliches Vorgehen bei reinrassigen Hunden auf einmal akzeptabel finden und durchgehen lassen? Da steckt doch eine viel höhere Anforderung dahinter. Eben weil sie reinrassig sind. Wir reden hier von einem zusammengestrichenem Genpool. Da ist Fingerspitzengefühl und Wissen gefragt. (Wobei das jetzt nicht so zwischen den Zeilen hängen soll, dass ich pauschal glaube, dass Mischlinge gesünder sind. Wenns ganz blöd kommt handelt man sich mehrere eher besch..eidene Veranlagungen ein.)

    Was qualifiziert denn Leute die zufällig zwei verschiedengeschlechtliche Hunde der selben Rasse haben dazu eine züchterisch sinnvolle Entscheidung zu treffen? Haben die überhaupt die Expertise einzuschätzen wie erfolgversprechend eine Verpaarung dieser zwei Individuen in genetischer Hinsicht ist? Haben die die Sachkunde eine züchterisch solide validierte Entscheidung zu treffen über die charakterlichen Perspektiven? Warum gibts wohl Züchter die wochen-, monate- oder jahrelang nach geeigneten Deckpartnern suchen (der Züchter meines Rottweilers ist ein Beispiel für Letzteres und der hat nen echt prima Kerl produziert) weil sie sich ganz sicher sein wollen, dass gesundheitliche Aspekte erfüllt werden und das Wesen passt und die Genetik auch? Wie hoch ist wohl die Wahrscheinlichkeit, dass ZUFÄLLIG die zwei verschiedengeschlechtlichen Rassehunde im selben Haushalt genetisch weit genug voneinander entfernt sind und tatsächlich die perfekten Genspender für eine neue, bessere, gesündere Filialgeneration sind?

    Das sind so meine Gedanken dazu. Ich denke da steckt halt viel rosarote Brille mit drin. Und das finde ich nicht besonders verantwortungsbewusst. Wir sprechen hier von Individuen, die dann Zeit ihres Lebens mit getroffenen oder eben nicht getroffenen Entscheidungen klarkommen müssen. Die vielleicht Glück haben (wünschen kann man sich das ja und ich tue das natürlich auch!), aber auch Pech haben können.

    0 Nicht möglich! Nicht möglich!

  4. #14
    Bully-Neuling Avatar von Daria
    Registriert seit
    12.12.2016
    Ort
    Wassenberg
    Beiträge
    19
    Hallo Papercut,

    da stimme ich dir völlig zu!
    Der Punkt ist doch für mich das es sich bei Paula nicht um einen Internet Hund handelt... Sondern Silke und ich kennen die Halter über Jahre und sie haben stets erfolgreich geschafft ihre beiden Hunden während der Hitze von ihr zuverlässig getrennt zu halten. Bis zu dem Tag als die jüngste Tochter gedankenverloren gleich 2 Türen hat offen stehen lassen.
    Ob ich an ihrer Stelle dann allerdings wegen der unklaren Zuchttauglichkeit abgespritzt hätte weiss ich auch nicht... hatte ich auch nicht zu entscheiden.
    Als die Beiden dann gehört hatten das wir auf der Suche nach einer OEB sind und auch schon Kontakte zum TS hatten haben sie uns dann halt angesprochen. Wir hatten uns schnell geeinigt und wir übernehmen das Tier. Im Zweifel kann ich sowohl zeitlich/Örtlich als auch finanziell selbst für ein nicht 100% gesundes Tier sorgen.
    Mittlerweile sind die Welpen fast 6 Wochen alt werden liebevoll umsorgt und wachsen in der Familie mit den Elternhunden und den 3 Kindern auf. Wir sind oft da...
    Ich verstehe und unterstütze die Kritik an gewinnorientierten Vermehren und übe auch aktiv Kritik vor allem an der Art und Weise wie in den letzten Jahrzehnten in Deutschland Preise für Hunde durch Vereine vergeben wurden. Ups-Würfe geschehen und sind in meinen Augen deutlich von Naja-Würfen zu unterscheiden und in meiner Wahrnehmung brauchen die daraus resultierenden Tiere ebenso ein gutes Zuhause.

    Deshalb bin ich davon auch weiterhin überzeugt das die Anschaffung von Paula die für mich völlig richtige mit meinem Gewissen prima zu vereinbarende Entscheidung ist und sehe keinerlei Konflikt mit meiner Position in Bezug auf verbandsgebundene Züchter. ( Ich kritisiere dabei nicht genetisch sinnvolle und gesunde Zucht sondern ich betone es nochmal die überzogenen Rassestandarts die es bislang brauchte um auf Ausstellungen einen Blumentopf zu gewinnen )

    P.S Das Mutter Tier von Paula wird nun alsbald entgegen der ursprünglichen Wünsche der Halter kastriert um einen weiteren Unfall zu vermeiden.

    0 Nicht möglich! Nicht möglich!

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Besucher gelangten auf diese Seite bei der Suche nach:

Bis jetzt kam noch kein Besucher von einer Suchmaschine auf diese Seite!

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •