Schon registriert?
Registrieren

Passwort vergessen??

Usernamen vergessen?

Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Bully-Junior Avatar von dingo
    Registriert seit
    09.03.2008
    Ort
    Heilbronn
    Beiträge
    280

    Thüringen: Chip-Pflicht, Haftpflichtversicherung, keine Kampfhunde für Alkohol- und D

    16.08.2011.
    Thüringen: Chip-Pflicht, Haftpflichtversicherung, keine Kampfhunde für Alkohol- und Drogenabhängige und einschlägig vorbestrafte

    Gotha (aho) – Hundehalter müssen in Thüringen künftig ihre Vierbeiner mit einem Mikrochip kennzeichnen lassen und eine Haftpflichtversicherung mit Mindestdeckungssummen nachweisen.
    Darauf macht das Ordnungsamt des Landkreises Gotha aufmerksam. Die Verpflichtung resultiert aus dem Thüringer Gesetz zum Schutz der Bevölkerung vor Tiergefahren, das am 1. September in Kraft tritt. Ein halbes Jahr Übergangsfrist räumt der Gesetzgeber den Haltern ein; danach müssen Versicherungsbestätigung (500.000 Euro für Personen-, 250.000 Euro für sonstige Schäden) und Chip-Nachweis bei den städtischen und gemeindlichen Ordnungsbehörden vorliegen. Wichtig: Die Hundefreunde müssen bis Ende Februar hier selbst aktiv werden und können nicht davon ausgehen, zunächst eine schriftliche Aufforderung zu bekommen.

    Das neue Regelwerk verschärft darüber hinaus die Anforderungen für das Halten so genannter „Kampfhunde“. Per Definition gelten fortan Pitbull-Terrier, American-Staffordshire-Terrier, Staffordshire-Bullterrier, Bullterrier sowie deren Kreuzungen in Thüringen als gefährliche Hunderassen. Gleiches gilt für Tiere, die sich als bissig, besonders angriffslustig oder Hetzer von Wild und Kleintieren erwiesen haben. Deren Eigentümer benötigen künftig eine Erlaubnis der städtischen oder gemeindlichen Ordnungsbehörden. Für das Dokument müssen sie selbst mindestens 18 Jahre alt sein, eine Sachkundeprüfung abgelegt haben sowie die erforderliche Zuverlässigkeit belegen können. Letztere schließt verschiedene Personenkreise von vornherein aus: Wer wegen Gewalt- oder Drogendelikten verurteilt wurde, keinen festen Wohnsitz hat, alkohol-, arzneimittel- oder drogenabhängig sowie krankheitsbedingt auf einen Betreuer angewiesen ist, erfüllt die Voraussetzungen für das Halten gefährlicher Hunde nicht. Darüber hinaus gelten ein Zuchtverbot sowie die Pflicht, an der Grundstücksgrenze auf die Haltung der Tiere hinzuweisen. Auch das Gassigehen ist für Kampfhundbesitzer mit Auflagen verbunden: Maulkorb und eine maximal zwei Meter lange Leine sind obligatorisch; ferner müssen Herrchen oder Frauchen ein Personaldokument und die Erlaubnis der Ordnungsbehörde mit sich führen. Gemeinsam mit anderen Hunden dürfen die als gefährlich eingestuften Exemplare ebenfalls nicht ausgeführt werden. Aus der Erfahrung tragischer Unglücksfälle heraus verordnet der Gesetzgeber zudem, dass so genannte Kampfhunde nur unter Aufsicht ihres Halters mit Minderjährigen in Kontakt kommen können.

    Das Gesetz fußt auf der früheren Gefahrenhundeverordnung und sieht bei Verstößen Bußgelder bis 10.000 Euro vor. Neben der finanziellen Sanktionierung eröffnet es den Ordnungsbehörden auch die Möglichkeit, das Töten eines gefährlichen Tieres anzuordnen.

    Im Landkreis Gotha ist im Jahr 2010 ein Vorfall mit einem American-Staffordshire-Terrier aktenkundig geworden, bei der eine Person schwer verletzt wurde. Als gefährlich gemäß der damaligen Thüringer Gefahrenhunde-Verordnung wurde im gleichen Jahr ein Deutscher Schäferhund eingestuft. In der Summe registrierten die kommunalen Ordnungsbehörden vergangenes Jahr 52 Vorfälle mit Hunden, bei denen 32 Menschen leicht sowie 13 Menschen schwer verletzt worden waren.
    Qulle:
    http://www.animal-health-online.de/k...estrafte/7564/

    0 Nicht möglich! Nicht möglich!
    Gruss Petra+Kai


  2. #2
    Bully-Adult Avatar von Al Pacinos Frauchen
    Registriert seit
    13.06.2011
    Ort
    Gladenbach, Germany
    Beiträge
    908
    Ich finde die Chip und Haftpflicht richtig. Das sollten sie Deutschland weit einführen, denn wenn die Chipkennung bei den Behörden liegt, kann ein entlaufener Hund bestimmt schneller nach Hause gebracht werden.

    0 Nicht möglich! Nicht möglich!


    Mein Hund darf nur ins Bett, weil es in seinem Körbchen spukt....
    #

  3. #3
    Bully-Junior Avatar von Nancy
    Registriert seit
    02.03.2008
    Beiträge
    390
    Ist in NRW schon 10 Jahre so

    0 Nicht möglich! Nicht möglich!
    Grüße von Mine und Ray und Nancy und Sky für immer im Herzen

  4. #4
    Bully-Junior Avatar von schnutchen
    Registriert seit
    07.07.2011
    Ort
    bei Berlin
    Beiträge
    420
    Ich finde das absolut Richtig!

    Chippflicht schon allein dem Tier zuliebe, falls es mal geklaut wird oder weggelaufen ist und die Versicherung sollte auch für jeden Tierhalter ein "Muss" sein!!!

    So "dumm" kann man machmal gar nicht denken Der Hund muss nur durch kurze Unachtsamkeit zum Unfallverursacher werden, im schlimmsten Fall noch mit Personenschaden Diese Versicherung sollte wirklich Pflicht werden!

    0 Nicht möglich! Nicht möglich!

  5. #5
    Administrator Avatar von Tina77
    Registriert seit
    01.03.2008
    Ort
    Pfinztal
    Beiträge
    11.908
    Ich finde, die Regeln wie Sachkunde, Chippflicht und Haftpflicht sollte für alle Hunderassen ausgeweitet werden

    Einzig die Sache mit der max. 2m Leine finde ich absurt, das schränkt die Hunde zu sehr ein. Was bitte spricht gegen eine Schleppleine im Gelände? Der Hund ist trotzdem unter "Kontolle" und kann seinem Bewegungsdrang nachgehen, gerade Terrier, die nunmal keine Penn- Nasen sind... In der Stadt sind 2 m ausreichend, aber im Gelände?

    0 Nicht möglich! Nicht möglich!
    LG, Tina mit Nero und Mia

Besucher gelangten auf diese Seite bei der Suche nach:

thüringer kampfhundeliste englische bulldogge

englische bulldogge thüringen

maulkorb für englische bulldoggen ohne nase

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •